Machbarkeitsstudie: Anschluss der Kläranlage Leudelsbach an die Kläranlage Talhausen

In der letzten Sitzung des Zweckverbands Talhausen am 16. Januar 2020 in Hemmingen, gab der Verbandsvorsitzende Bürgermeister Kürner aus Markgröningen bekannt, dass der Zweckverband Klärwerk Leudelsbach eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben hat, um einen eventuellen Anschluss der Kläranlage Leudelsbach an die Kläranlage Talhausen zu prüfen. Hier wird das Abwasser aus den Gemeinden Schwieberdingen, Hemmingen, Eberdingen, Korntal-Münchingen und Teile von Markgröningen gereinigt.

Die ständig steigenden gesetzlichen Anforderungen zum Schutz der Umwelt betreffen auch die Kläranlagen. So wird immer mehr eine vierte Reinigungsstufe von den Behörden gefordert. Seit langem ist bekannt, dass die Fischbestände in unseren Gewässern verweiblichen. Grund sind Hormonrückstände von Anti-Baby-Pillen und Rückstände von Reinigungsmitteln und Farbstoffe. Diese Rückstände könnten durch eine vierte Reinigungsstufe herausgefiltert werden. Allerdings ist die Nachrüstung mit zusätzlichen Filtern sehr teuer. Und die Kosten all dieser Maßnahmen müssen letztlich vom Bürger über die Abwassergebühren bezahlt werden. Deshalb versucht man nun größere Einheiten zu schaffen, um die Rentabilität der Investitionskosten zu erhöhen.

Die Machbarkeitsstudie untersucht nun, ob ein Anschluss der Kläranlage Leudelsbach an die Kläranlagen Talhausen technisch machbar ist und welche finanziellen Folgen dies haben würde. Wir werden Sie an dieser Stelle über die weitere Entwicklung auf dem Laufenden halten.

Walter Bauer

Veröffentlicht in Aktuelles, Berichte der CDU Fraktion und verschlagwortet mit , , , .