Abwasserzweckverband

Was im Tagesgeschäft manchmal untergeht sind die Aktivitäten, mit denen sich der Gemeinderat oder einzelne Vertreter auch noch zu befassen haben: Das sind Verbände oder Organisationen, an denen Hemmingen in irgendeiner Form beteiligt ist und wo es ebenfalls um sehr große Entscheidungen und Investitionssummen geht. U.a. sind dies: Strohgäuwasserversorgung, GVV, Nebenbahn, Abwasserzweckverband, Breitbandgesellschaft, Musikschule Ditzingen, Kleeblatt Seniorenbetreuung u.a. Hier der Bericht aus der Verbandsversammlung des Zweckverbands Gruppenklärwerk Talhausen am 14.12.2021 in Korntal: In der Sitzung am 14.12.2021 wurden schwerpunktmäßig die beiden Gutachten zum Zusammenschluss der beiden auf Markgröninger Markung befindlichen Klärwerke Talhausen und Leudelsbach behandelt. In Talhausen wird das Abwasser von Markgröningen, Eberdingen, Korntal-Münchingen, Schwieberdingen und Hemmingen gereinigt. Im Klärwerk Leudelsbach kommt das Abwasser aus Markgröningen, Asperg, Möglingen und dem Ludwigsburger Stadtteil Pflugfelden. Da in beiden Klärwerken durch erhöhte Umweltschutzanforderungen enorme Investitionen anstehen, war man auf die Idee gekommen, das Klärwerk Leudelsbach zu schließen und das anfallende Abwasser nach Talhausen zu leiten und dort zu reinigen. Die beiden von den Zweckverbänden in Auftrag gegebenen Gutachten kommen nun aber zu dem Schluss, dass der Zusammenschluss der Gruppenklärwerke Leudelsbach und Talhausen auf Grund der Ergebnisse der Machbarkeitsstudien in Verbindung mit dem Ergebnis des Ökologischen Gewässergutachtens nicht als wirtschaftlich und ökologisch sinnvoll erachtet wird und deshalb nicht weiter verfolgt wird. Die Kosten für die dann notwendige Erweiterung der Kläranlage Talhausen und die notwendige Abwasserleitung vom Klärwerk Leudelsbach nach Talhausen würden solch hohe Investitionen erfordern, dass jegliche Synergieeffekte mehr als aufgezehrt würden. Auch würde die Reinigungsleistung in Talhausen darunter leiden. Es werden nun also beide Klärwerke erhalten bleiben und müssen nun unabhängig voneinander in höhere Umweltstandards investieren. Für das Klärwerk Talhausen bedeutet dies, dass nun sofort die Planungen für den Bau einer vierten Reinigungsstufe beginnen. Mit dieser zusätzlichen Reinigung sollen vor allem Stoffe wie Arzneimittelrückstände, Kosmetika, Röntgenkontrastmittel, Reinigungsmittel sowie Haushaltsund Industriechemikalien aus dem Abwasser entfernt werden. Die geplanten Kosten liegen bei ca. 10 Mio. Euro und belasten den Gebührenzahler mit ungefähr 35 Cent je cbm Abwasser. Ein Zuschuss vom Land wird erwartet.

Walter Bauer CDU-Fraktionsvorsitzender

Veröffentlicht in Aktuelles, Berichte der CDU Fraktion.