,

Baufortschritt an der Glemstalschule

Bild Webcam Fa. Goldbeck

Am 26.09. hatte der Gemeinderat die Gelegenheit, den sich im Rohbau befindlichen Erweiterungsbau der Glemstalschule zu besichtigen.
Wer das Vorhaben in den letzten Wochen mittels Webcam (https://goldbeck716.hi-res-cam.com/ – hier ist auch ein Zeitrafferfilm zu sehen) verfolgt hat, weiß, dass der Bau durch vorgefertigte Wandelemente als sogenannter Systembau ausgeführt wird.

Blick ins Erdgeschoss in die zukünftigen Fachräume. Gut
zu sehen ist die tragende Stahlkonstruktion.
(Foto Martin Pfeiffer)
Diese Konstruktion auf dem Dach wird die Lüftungsanlage
aufnehmen.
(Foto: Martin Pfeiffer)

Dabei werden die Wandteile einschließlich der Fenster und Träger vorgefertigt und dann vor Ort zusammengefügt, fixiert und mit Beton vergossen. Diese Bauweise ist sehr effizient und ermöglicht einen raschen Baufortschritt.
Im unteren Stockwerk werden zukünftig Fachräume zu finden sein, während im Obergeschoss Klassenräume und Gruppenarbeitsräume zur Verfügung stehen. Neben den Fenstern ist durch zwei Lichthöfe für eine gute Ausleuchtung mit Tageslicht gesorgt. Rund um die Lichthöfe werden die Arbeitsräume als gläserne Konstruktion ausgeführt.
Auf dem Dach wird neben einer Photovoltaikanlage mit 60 kWp hauptsächlich die Lüftungsanlage untergebracht. Diese wird einen energieeffizienten Betrieb ermöglichen – ein Aspekt, der noch wichtiger geworden ist.
Der Baufortschritt liegt erfreulicherweise im Plan, der Rohbau wird bis Ende Oktober abgedichtet sein. Bleibt zu hoffen, dass keine Komplikationen auftreten und der Bau zum nächsten Schuljahr in Betrieb genommen werden kann. Bis dahin sind dann hoffentlich auch die Fledermäuse im Altbau umgesiedelt und dessen Renovierung kann beginnen.

Für die CDU-Fraktion
Martin Pfeiffer